Abspielen Mit offenen Karten 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Abspielen Mit offenen Karten Libanon: Die Kriege der anderen 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Libanon: Die Kriege der anderen

Abspielen Mit offenen Karten Persischer Golf - Binnenmeer im Nahen Osten 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Persischer Golf - Binnenmeer im Nahen Osten

Abspielen Mit offenen Karten Europäische Union: Schwenk nach Osten? 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Europäische Union: Schwenk nach Osten?

Abspielen Mit offenen Karten Pressefreiheit: Gegengift gegen Tyrannei 13 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten

Pressefreiheit: Gegengift gegen Tyrannei

Mit offenen Karten

13 Min.

Verfügbar bis zum 19/04/2031

Sendung vom 25/05/2024

  • Synchronisation

Vergleichbar mit der Größe Baden-Württembergs grenzt Belgien an Frankreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande. Europäischer als das dreisprachige Land geht es eigentlich nicht. Doch noch heute erlebt Belgien häufig innenpolitische Krisen, insbesondere aufgrund des flämisch-wallonischen Konflikts.

Das von der Größe her mit Baden-Württemberg vergleichbare Belgien grenzt an Frankreich, Deutschland, Luxemburg und die Niederlande. In dem in drei Sprachgemeinschaften – Niederländisch, Französisch und Deutsch – aufgeteilten Land sind innenpolitische Krisen keine Seltenheit, nicht zuletzt aufgrund des flämisch-wallonischen Konflikts. Dieser gipfelte im April 2010 im Rücktritt der gesamten Regierung und legte das Land über ein Jahr lang lahm.
Bis zu seiner Unabhängigkeit 1830 gehörte Belgien wechselweise fast allen Großmächten des Kontinents an – europäischer geht es nicht. Zudem spielte das Land auch immer eine zentrale Rolle beim europäischen Aufbauwerk. Brüssel, das 1958 die erste Europa-Hauptstadt wurde, gilt neben Straßburg und Luxemburg als eines der Machtzentren der Europäischen Union und ist seit 1966 auch Sitz der NATO. Ungeachtet aller innenpolitischen Zwistigkeiten stehen die Belgier uneingeschränkt hinter Europa. Am 1. Januar 2024 übernahm das Land die EU-Ratspräsidentschaft für ein halbes Jahr, allerdings verkürzt durch die Europawahl. „Mit offenen Karten“ beleuchtet die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft dieses kleinen, von Jacques Brel so liebevoll besungenen „flachen Landes“.

Moderation

Emilie Aubry

Land

Frankreich

Jahr

2023

Herkunft

ARTE F

Auch interessant für Sie

Abspielen Square Idee Regieren Frauen besser? 27 Min. Das Programm sehen

Square Idee

Regieren Frauen besser?

Abspielen Re: Made in Portugal Wirtschaftsboom in der Provinz 33 Min. Das Programm sehen

Re: Made in Portugal

Wirtschaftsboom in der Provinz

Abspielen ARTE Europa - die Woche Rechte Parteien – skandalumwittert, aber auf dem Vormarsch 13 Min. Das Programm sehen

ARTE Europa - die Woche

Rechte Parteien – skandalumwittert, aber auf dem Vormarsch

Abspielen Twist Wie ist unsere Welt noch zu retten? 30 Min. Das Programm sehen

Twist

Wie ist unsere Welt noch zu retten?

Abspielen Nach EU-Wahl: Was plant die Rechtsextreme? 10 Min. Das Programm sehen

Nach EU-Wahl: Was plant die Rechtsextreme?

Abspielen Mit offenen Karten - Im Fokus Italien in der EU: Melonis Weg 4 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Karten - Im Fokus

Italien in der EU: Melonis Weg

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Europawahl: Das Wichtigste im Überblick 6 Min. Das Programm sehen

Europawahl: Das Wichtigste im Überblick

Abspielen Re: Das einfache Leben als wahrer Luxus 31 Min. Das Programm sehen

Re: Das einfache Leben als wahrer Luxus

Abspielen Frankreich: Die neue rechte Jugend ARTE Reportage 36 Min. Das Programm sehen

Frankreich: Die neue rechte Jugend

ARTE Reportage

Abspielen Re: Long-Covid - Heilung auf Zypern 31 Min. Das Programm sehen

Re: Long-Covid - Heilung auf Zypern

Abspielen "Cyrano von Bergerac" von Jean-Paul Rappeneau - Ein Film, eine Minute 2 Min. Das Programm sehen

"Cyrano von Bergerac" von Jean-Paul Rappeneau - Ein Film, eine Minute

Abspielen Re: Little Britain in der Dordogne Baguette statt Brexit 32 Min. Das Programm sehen

Re: Little Britain in der Dordogne

Baguette statt Brexit