Abspielen Re: Wut auf Spaniens Olivendiebe 31 Min. Das Programm sehen

Re: Wut auf Spaniens Olivendiebe

Abspielen Re: Nordmazedonien ringt nach Luft 31 Min. Das Programm sehen

Re: Nordmazedonien ringt nach Luft

Abspielen Re: Im Job mit 70 31 Min. Das Programm sehen

Re: Im Job mit 70

Abspielen Re: Heuschnupfen auf dem Vormarsch 31 Min. Das Programm sehen

Re: Heuschnupfen auf dem Vormarsch

Abspielen Re: Radeln Richtung Verkehrswende 31 Min. Das Programm sehen

Re: Radeln Richtung Verkehrswende

Abspielen Re: Am eisigen Grenzposten der NATO 31 Min. Das Programm sehen

Re: Am eisigen Grenzposten der NATO

Re: Gastarbeiter gesucht!Asiatische Arbeitskräfte in Rumänien

33 Min.

Verfügbar bis zum 19/10/2025

Sendung vom 09/05/2023

  • Synchronisation

Innerhalb von 30 Jahren hat Rumänien über vier Millionen Staatsbürger verloren, die zum Arbeiten in den Westen abgewandert sind. Da das Land kein einheimisches Personal mehr findet, sucht es in Asien: Auf den Philippinen, in Sri Lanka, in Nepal und in Indien. Um den Zustrom der Migrant:innen zu bewältigen, regeln Vermittlungsagenturen ihre Aufnahme. Und treiben Schindluder ...

Seit dem Zusammenbruch des Kommunismus hat Rumänien über vier Millionen Staatsbürger verloren, die zum Arbeiten in den Westen abgewandert sind. Ergebnis: Einer neueren Studie zufolge erklären 80 % der rumänischen Arbeitgeber, keine Beschäftigten zu finden. Um diesen Notstand zu lindern, rekrutiert das Land in Asien.
In Partnerschaft mit mehreren asiatischen Ländern hat Bukarest die Anzahl der Arbeitserlaubnisse für Nicht-EU-Bürger von 3.000 Visa im Jahr 2016 auf 100.000 im Jahr 2022 erhöht.
Um den großen Zustrom zu bewältigen, regeln rumänische Vermittlungsagenturen – inzwischen sind es schätzungsweise 4.000 – die Aufnahme der Ausländer. Im Auftrag der Arbeitgeber suchen sie – in enger Zusammenarbeit mit ihren örtlichen Mittelsleuten in den jeweiligen Ländern – nach geeigneten Kandidaten. Dabei können sie aus einem reichen Reservoir an Interessenten schöpfen.
Melania Pop leitet eine dieser Agenturen. Jeden Tag nimmt sie auf dem Bukarester Flughafen Gruppen von Arbeitern aus Saigon, Kathmandu oder Colombo in Empfang. Für jeden dieser Neuankömmlinge regelt sie die Visaangelegenheiten und schickt sie dann an ihren Arbeitsort. Sache der Arbeitgeber ist es dann, für die Unterkunft und gegebenenfalls für die Verlängerung der Arbeitserlaubnis zu sorgen. Melania hat dieses Jahr über 3.000 ausländische Arbeiter kommen lassen, und ihr Unternehmen wächst immer weiter. Ein Erfolg, der sie in ihrer Überzeugung bestärkt, die durch den Arbeitskräftemangel darniederliegende „rumänische Wirtschaft zu retten“.
Uva Raj Lamichhane stammt aus Nepal und kam 2019 nach Rumänien; vorher war er in Dubai. Er selbst ist mit seinen Arbeitsbedingungen in einer kleinen Bukarester Druckerei recht zufrieden, will jedoch die schlechte Behandlung anderer ausländischer Arbeiter nicht tatenlos hinnehmen. Daher gründete er auf YouTube einen eigenen Videokanal, auf dem er über solche Vorfälle berichtet. Er informiert seine 25.000 Follower über zweifelhafte Agenten und über das rumänische Arbeitsrecht. Als sehr aktives Mitglied seiner Gemeinschaft setzt er alles daran, Lösungen für andere Ausländer in prekärer Lage zu finden.
Die 60-jährige Emilia Florea muss sich um ihre beiden Enkelkinder Mario und Andrei kümmern, die ihre Tochter ihr anvertraute, bevor sie eine Arbeit in einem englischen Spielkasino antrat. Seit mehr als zwei Jahren ist die Tochter nicht nach Rumänien zurückgekehrt. Das Geld, das sie der Mutter schickt, reicht nicht, und so muss Emilia weiterarbeiten: Zweimal wöchentlich verkauft sie Kleidung auf dem Markt. Ihren jüngsten Enkel Mario lässt sie dann in einem von einer NGO verwalteten Kinderhilfswerk. Er teilt das Schicksal dutzender Kinder, deren Eltern Rumänien verließen, um im Ausland Geld zu verdienen. Die Zahl dieser „Arbeitswaisen“ wird aktuell auf 100.000 bis 300.000 geschätzt.

 

Land

Frankreich

Jahr

2022

Herkunft

ARTE F

Auch interessant für Sie

Abspielen Hijab story: Nisrine, syrische Migrantin in London 12 Min. Das Programm sehen

Hijab story: Nisrine, syrische Migrantin in London

Abspielen Unsere Heimat – Bulgarien/Rumänien P_OST: Was uns prägt 26 Min. Das Programm sehen

Unsere Heimat – Bulgarien/Rumänien

P_OST: Was uns prägt

Abspielen Square für Künstler Alain Keler, Fotograf 26 Min. Das Programm sehen

Square für Künstler

Alain Keler, Fotograf

Abspielen ARTE Reportage Russland: Krieg, das verbotene Wort 53 Min. Das Programm sehen

ARTE Reportage

Russland: Krieg, das verbotene Wort

Abspielen 360° Reportage Estland: Krötenretter im Einsatz 52 Min. Das Programm sehen

360° Reportage

Estland: Krötenretter im Einsatz

Abspielen Mit offenen Daten 6/6 China: Die Influencer der Kolonialisierung 14 Min. Das Programm sehen

Mit offenen Daten 6/6

China: Die Influencer der Kolonialisierung

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Unsere Wälder Netzwerk der Tiere 44 Min. Das Programm sehen

Unsere Wälder

Netzwerk der Tiere

Abspielen Warum es sich lohnt, "France" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "France" anzuschauen

Abspielen Warum es sich lohnt, "Mademoiselle Chambon" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Mademoiselle Chambon" anzuschauen

Abspielen "Barbarella" von Roger Vadim - Ein Film, eine Minute 2 Min. Das Programm sehen

"Barbarella" von Roger Vadim - Ein Film, eine Minute

Abspielen Warum es sich lohnt, "Der schlimmste Mensch der Welt" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "Der schlimmste Mensch der Welt" anzuschauen

Abspielen Unsere Wälder Mut zur Lücke 44 Min. Das Programm sehen

Unsere Wälder

Mut zur Lücke